Home / Blognews, persönlich / Blog article: Skydive Höxter: Vielen Dank für diesen genialen Tandemsprung!

Skydive Höxter: Vielen Dank für diesen genialen Tandemsprung!

21. Mai 2009 | 3 Kommentare | Geschrieben in Blognews, persönlich

Gestern, am 20. Mai war es dann endlich soweit. Ich bin zusammen mit meiner Familie und den Hunden nach Höxter gefahren, damit ich meinen ersten Fallschirmsprung erleben durfte. Sicherlich war ich ein wenig aufgeregt, aber ich habe es mir schlimmer vorgestellt. Ich war ziemlich gelassen und habe mich tierisch auf den Sprung gefreut. Der Flughafen in Höxter ist sehr klein, aber die Dropzone von Höxter gehört zu den besten Adressen in Europa - und das zu Recht!

Es gab zwar kleine organisatorische Probleme, aber schließlich war man nicht auf der Flucht und ich musste ein wenig länger warten. In der Zeit habe ich auf der Terasse gesessen und ein paar Fotos der Gegend und landender Flugzeuge gemacht. Ich glaube der Rest der Familie war wesentlich aufgeregter als ich, aber es war ein genialer Nachmittag. Nachdem mein Tandemmaster von einem Schüler-Sprung zurückkam ging es dann endlich los. Wir haben die Ausrüstung ausgehändigt bekommen und mussten uns anziehen. Es handelte sich um einen schönen Anzug und eine Art Weste (siehe Fotos). Als die erste Hürde genommen war, konnte es mit einer kleinen Einweisung losgehen. Die beiden Tandemmaster waren beide sehr gut drauf und scherzten während der Einführung, dass der Chef leider noch keine Einführung in Tandemspringen gemacht hat und wir die ersten Testkandidaten wären - die hoffentlich heile runterkommen ;-)

Die Stimmung war sehr gut und wir mussten unsere kleinen Trockenübungen durchführen. Es wurde über die Abspunghaltung und die Haltung während des freien Falls gesprochen - dann ging es endlich los.

Wir stiegen in die kleine einmotorige Maschine von Skydive Höxter und fuhren auf die Startbahn. Dort gab der Pilot nochmal richtig Gas und der 300 PS starke Motor des Kleinflugzeugs heulte auf. Der Pilot löste die Bremsen und es ging los. Ich hatte das Glück/Pech (wie man es sieht), dass ich umgekehrt zur Flugrichtung sass und direkt aus dem Fenster gucken konnte. Das war schon ein Erlebnis als der Pilot die Maschine fast senkrecht hochzog. Nach einigen Kurven in der Luft, vielen Wolken und lustigen Flugmanöver gab der Pilot das Zeichen. Go Go Go! Der erste Tandemmaster öffnete die Tür und die eisige Luft samt lauter Motorengeräusche dringte in die Flugkabine ein. Das erste Tandemteam sprang aus dem Fenster und dann ging es für mich los. Wir robbten in die Richtung der Tür und ich musste meine Beine aus der Tür strecken. Ein kleiner Schubser des Tandemmasters und wir waren in der Luft in ca. 4000 Metern. Im ersten Moment flog ich mit dem Rücken in Richtung Erde und fühlte mich wie ein Käfer, der auf dem Rücken liegt und sich nicht umdrehen kann. Der Tandemmaster brachte alles in Ordnung und wir flogen mit dem Bauch in Richtung Erde und durch die ersten Wolken. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich - das Adrenalin übernimmt den Rest. Im ersten Moment kämpfte ich um Luft zu holen. Das ist bei einer Fallgeschwindigkeit von über 200 km/h gar nicht so einfach. Dieses schwerelose Gefühl läuft beim ersten Mal wie ein Film ab. Nach ca. 35 Sekunden in 1500m zog der Tandemmaster den Fallschirm und es ging ein Ruck durch den Körper. Ruhe. Eine geheimnissvolle Ruhe herrscht dort oben. Danach konnte ich mich mit meinem Tandemmaster unterhalten und habe die letzten 30 Sekunden verdaut. Ein einfach nur geiles Gefühl! Der Tandemmaster reichte mir die Lenkseile und ich konnte unseren Schirm lenken. Das hat richtig reingehauen. Wir haben richtig Geschwindigkeit aufgenommen und richtige Kreise in den Himmel gemalt. Kurze Zeit später sind wir im Gras auf dem Arsch gelandet und der Spass war zu Ende - leider. Dieser Tag war einer dieser Tage, die man im Leben nicht mehr vergisst.

Natürlich habe ich im Anschluß noch ein wenig mit meinem Tandemmaster gesprochen und über eine mögliche Ausbildung diskutiert. Die Ausbildung würde bei Skydive Höxter nur 1500 € kosten. In diesem Preis ist der 1,5 tägige Theorieteil und die ersten 7 begleiteten Sprünge enthalten. Nach diesen 7 Sprüngen folgen die ersten Solosprünge, wo man alles selber in der Hand hat. Sobald die Ausbildung abgeschlossen ist, darf man sich dort für einen Solospringen anmelden und muss nur 26 € pro Sprung bezahlen. Im Durchschnitt würde man am Tag bei gutem Wetter ca. 5 bis 8 Sprünge durchführen. Es gibt natürlich auch Hardcorespringer, die am Tag 15 (!) Sprünge durchführen.

Ich möchte mich nochmal bei Skydive Höxter für die professionelle Durchführung meines Traums bedanken. Natürlich gilt mein Dank auch meiner Freundin Claudia, die mir diesen Sprung zu Weihnachten geschenkt hat. Meiner restlichen Familie danke ich für die Unterstützung vor Ort.

Kommentar abgeben 1011 Zugriffe, 2 von heute |

Verwandte Beiträge

Diskussion verfolgen

3 Kommentare to “Skydive Höxter: Vielen Dank für diesen genialen Tandemsprung!”

  1. Paddy Says:

    Ich habe meinen ersten Tandemsprung vor etwa 6 Jahren wenige Tage vor unserer Hochzeit gemacht. Fand meine Frau zwar nicht so doll, aber ich war extrem begeistert und suchtgefärdet. Am Ende hat dann aber die Vernunft gesiegt, da ich nicht noch eine neue Hobby-Baustelle aufmachen wollte.


  2. AbDuL Says:

    Wo bist Du denn abgesprungen?

    Ich fand es echt so geil, dass ich es weiter machen möchte. Da gibt es keine Vernunft ;-)

    Gruss,
    Adrian


  3. clemens Says:

    Hi, die Geschichte klingt echt richtig geil. Den Kick, den Du hattest, möchte ich auch mal spüren. Echt super. Ich glaube, ich werde auch mal die Chance nutzen. Viele Spass bei den nächsten Sprüngen, die doch bestimmt folgen werden.


Kommentar hinterlassen

-014-020-019-018-017-016-015-014-016-015