Home / Fotografie, Panoramafotografie / Blog article: Roundabout-NP Panoramakopf: Intensivtest in der Praxis

Roundabout-NP Panoramakopf: Intensivtest in der Praxis

2. Juni 2010 | keine Kommentare | Geschrieben in Fotografie, Panoramafotografie

Die Auswahl von Panoramaköpfen ist trotz der geringen Nachfrage gigantisch. Während meiner intensiven Recherchen bin ich auf viele Lösungen gestoßen, die Preisunterschiede waren teilweise gigantisch. Leider sind Testberichte oder genaue Informationen zu den meisten Panoramaköpfen rar. In der Panorama-Community bin ich letztlich doch fündig geworden. Ein Hersteller glänzte durch eine freundliche Vorstellung seiner Person und des Produktes. Es handelte sich um Herrn Michael Wildbihler, der in Deutschland die Roundabout-NP Panoramaköpfe vertreibt.

Die Präsentation des Produktes fand ich angenehm und passend. Bei meiner weiteren Suche fand ich heraus, dass Michael Wildbihler der Panorama-Community kostenlose Exemplare zum Testen zur Verfügung stellt. Es zeigt, dass er voll und ganz hinter dem Produkt steht und keine Vergleiche oder Tests scheut. Natürlich konnte man auch erste Erfahrungen von anderen Forumsteilnehmern lesen, sodass ich mich entschlossen habe, mir das Produkt näher anzuschauen.

Ich habe mich am Ende für die Roundabout-NP deluxe Variante entschieden. Diese Version bringt sofort einen rasterbaren Drehteller mit, sodass man sofort loslegen kann. Sowohl die Standard- als auch die deluxe-Variante sind in drei Größen erhältlich und eigenen sich somit für fast jede Kamera. Angefangen bei einer Kompaktkamera bis hin zu einer Canon EOS 1D bzw. Nikon D3.

Im Vorfeld meiner Bestellung habe ich Herrn Michael Wildbihler mit vielen technischen Fragen gelöchert. Schließlich möchte man einen hochwertigen und skalierbaren Panoramakopf kaufen. Der Kontakt war äußerst angenehm und freundlich, sodass ich nach ein paar eMails die Bestellung auslöste.

Als der Postbote das “heiße” Paket endlich ablieferte, ging es los. Das Produkt ist professionell und mit viel Liebe zum Detail verpackt und wird dementsprechend präsentiert. Die Anleitung im Din A4 Format ist gebunden und macht einen sehr guten Eindruck. Solche Kleinigkeiten werden grundsätzlich gerne unterschätzt, das ist hier nicht der Fall. Als ich den Roundabout-NP Panoramakopf das erste Mal in der Hand hielt, war ich völlig aus dem Häuschen.

Der aus Aluminium gefertigte Panoramakopf macht einen wertigen Eindruck. Das Material und die Verarbeitung  sind top, keine scharfe Kanten oder unsaubere Übergänge. Der eingebaute Manfrotto MA 323 Schnellwechseladapter rundet das Gesamtergebnis ab, da er fließend in das Produkt eingearbeitet wurde.

Die Arretierung und Erstausrichtung für die Kamera ist schnell und einfach erledigt. Das Bedienkonzept mit den Schrauben ist durchdacht. Fingerbrechen ausgeschlossen! Wenn man die ausführliche Bedienungsanleitung durcharbeitet ist man sehr gut auf die Praxis vorbereitet und es kann losgehen. Der Panoramakopf Roundabout-NP wird auf einem stabilen Stativ, in meinem Fall ein Manfrotto 055XPROB, montiert und ist sofort einsatzbereit. Die Kamera kann mühelos über den Schnellwechseladapter montiert werden.

Je nach Objektiv muss man sich im Vorfeld überlegen, wieviele Fotos man in welcher Stellung benötigt. Wie bereits erwähnt ist beim Kauf der Roundabout-NP deluxe Version bereits ein rasterbarer Drehteller integriert. Dieser Drehteller verfügt über 15° Schritte. Das ist ausreichend, wenn man mit Fiseye- oder Weitwinkelobjektiven arbeitet. Der Nachteil dieser Rasterung kommt erst zum Tragen, wenn man mit einem Tele Gigapixel Aufnahmen machen möchte. In diesem Fall ist der Drehteller zu ersetzen, da man keine genaue Ausrichtung mehr garantieren kann. Ich persönlich sehe das nicht als Nachteil an, aber es soll dennoch erwähnt sein.

Ich habe mittlerweile schon sehr viele Panoramen mit dieser Kombination gemacht und kann mir ein Urteil im Praxiseinsatz erlauben. Bereits bei den ersten Aufnahmen habe ich gemerkt, dass so ein Schnellwechseladapter Gold wert ist. Ich kann die Kamera für den Transport schnell abnehmen oder auf einem anderen Manfrotto Kopf montieren. Das hätte ich im Vorfeld so nicht erwartet. Aufgrund der hochwertigen Verarbeitung ist das Gerät sehr genau, d.h. man kann Panoramen sehr schnell “abfotografieren”. Die Rasterung greift und ist sehr stabil, sodass keine Gefahr droht, dass sich der Drehteller weiterschiebt. Das Verschieben der horizontalen und vertikalen Achse ist dank exakter Beschriftung millimetergenau und reproduzierbar. Ich habe während meiner intensiven Nutzung keine Probleme diesbzgl. festgestellt und war hocherfreut, denn das ist der Knackpunkt eines Panoramakopfes.

Der Roundabout-NP Nodalpunktadapter hat den Praxistest bravourös bestanden. Ich habe viele Vorteile schätzen gelernt und keine offensichtlichen Nachteile entdecken können. Die Verarbeitung ist top, das hat der raue Einsatz bei meiner letzten Ägyptenreise gezeigt. Salzwasser, extreme Sonneneinstrahlung und hohe Temperaturen haben dem Gerät nicht zugesetzt. Der Roundabout-NP ist aus meiner Sicht ein sehr guter Einstieg in die Panoramafotografie, da das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.

Zusätzlich kann man den Panoramakopf mit Zubehör erweitern, wenn es in Spezialsituationen benötigt wird. Ich habe vor ein paar Wochen z.B. die Manfrotto 338 Nivelliervorrichtung vorgestellt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Kauf, da ich ein hochwertiges Gerät gekauft habe, womit ich für alle Situationen gewappnet bin. Ein neuer, treuer Begleiter! :-)

Kommentar abgeben 3779 Zugriffe, 1 von heute |

Verwandte Beiträge

Kommentar hinterlassen

-022-021-020-019-018-017-016-015-014-014